Don't miss the piglix.com special BONUS offer during our Beta-test period. The next 100 new Registered Users (from a unique IP address), to post at least five (5) piglix, will receive 1,000 extra sign-up points (eventually exchangeable for crypto-currency)!

* * * * *    Free piglix.com Launch Promotions    * * * * *

  • Free Ads! if you are a small business with annual revenues of less than $1M - piglix.com will place your ads free of charge for up to one year! ... read more

  • $2,000 in free prizes! piglix.com is giving away ten (10) Meccano Erector sets, retail at $200 each, that build a motorized Ferris Wheel (or one of 22 other models) ... see details

German orthography reform of 1996


The German orthography reform of 1996 (Rechtschreibreform) was a change to German spelling and punctuation that was intended to simplify German orthography and thus to make it easier to learn, without substantially changing the rules familiar to users of the language.

The reform was based on an international agreement signed in Vienna in July 1996 by the governments of the German-speaking countries - Germany, Austria, Liechtenstein and Switzerland. Luxembourg did not participate despite having German as one of its three official languages: it regards itself "as a non-German-speaking country not to be a contributory determinant upon the German system of spelling", though it did eventually adopt the reform.

The reformed orthography became obligatory in schools and in public administration. However, there was a campaign against the reform, and in the resulting public debate the Federal Constitutional Court of Germany was called upon to delineate the extent of reform. In 1998 the court stated that because there was no law governing orthography, outside the schools people could spell as they liked, including the use of traditional spelling. In March 2006, the Council for German Orthography agreed unanimously to remove the most controversial changes from the reform; this was largely (not completely) accepted by media organizations such as the Frankfurter Allgemeine Zeitung that had previously opposed the reform.

The rules of the new spelling concern the following areas:, correspondence between sounds and written letters (this includes rules for spelling loan words), capitalisation, joined and separate words, hyphenated spellings, punctuation, hyphenation at the end of a line. Place names and family names were excluded from the reform.



Family names
are completely excluded from the rules and are not affected by the reform; this also applies to given names.
Place names
are not strictly subject to the rules. The German Ständiger Ausschuss für geographische Namen (Permanent Committee for Geographic Names) strongly recommends applying the rules for new names, but stresses that this applies only when new names are assigned or the competent authorities decide to modify existing names.
  • Schiffahrt became Schifffahrt from Schiff (ship) + Fahrt (journey)
  • FlußschiffahrtFlussschifffahrt, MißstandMissstand
  • AsAss because of plural Asse (ace, aces)
  • StopStopp because of the verb stoppen
  • StengelStängel (stalk) because of Stange (bar)
  • rauhrau (rough) for consistency with blau, grau, genau
  • eislaufenEis laufen (to ice-skate)
  • radfahrenRad fahren (to ride a bicycle)
  • kennenlernenkennen lernen (to get to know)
  • spazierengehenspazieren gehen (to go for a walk)
  • an Stelle von or anstelle von (instead of)
  • vielversprechendviel versprechend (literally "much promising," but the meaning of the long compound adjective is "promising" in the sense of "up-and-coming", "auspicious"; whereas the second phrase with two words means "promising many things")
  • German dictionary plus grammar. [German spelling reform incorporated; the complete two-in-one reference]. 2nd edition. Glasgow: Harper Collins, 1999, 1151 S.,
  • Jan Henrik Holst: German politicians' decision on 30 March 2006: Nazi orthography becomes obligatory in German schools! If children spell German the usual way, they will get "mistakes". Strong protest necessary! Hamburg, 6 October 2006. Download
  • Sally A. Johnson: Spelling trouble? Language, ideology and the reform of German orthography. Clevedon, UK: Multilingual Matters, LTD, 2005, 208 p.,
  • Diethelm Prowe: Review of Sally Johnson, Spelling Trouble? Language, Ideology and the Reform of German Orthography. In: H-German, H-Net Reviews, November 2005. online
  • Elke Philburn: Rechtschreibreform still spells controversy. In: Debatte. Review of Contemporary German Affairs, Bd. 11. No. 1, 2003, S. 60–69.
  • Gerhard Augst; Karl Blüml; Dieter Nerius; Horst Sitta (Hrsg.): Zur Neuregelung der deutschen Orthographie. Begründung und Kritik. Tübingen: Niemeyer, 1997, VI, 495 S.,
  • Hanno Birken-Bertsch; Reinhard Markner: Rechtschreibreform und Nationalsozialismus. (= Reform of German orthography and National Socialism). Ein Kapitel aus der politischen Geschichte der deutschen Sprache. [Eine Veröffentlichung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung]. Göttingen: Wallstein-Verlag, 2000, 134 S., – Note: This book includes a comparison with the German spelling reform of Nazi Germany or Drittes Reich ("Third Reich") of 1944. Anmerkung: Dies Buch enthält einen Vergleich mit der – online
  • Hanno Birken-Bertsch und Reinhard Markner: Sprachführer. Über den Sonderweg der deutschen Rechtschreibreformer. In: Junge Welt vom 3. April 2001 – online
  • Friedrich Denk: Frankfurter Erklärung zur Rechtschreibreform. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19. Oktober 1996 – online
  • Friedrich Denk: Kein Schlußstrich. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 293 vom 16. Dezember 2006, S. 18 – online
  • Wolfgang Denk: 10 Jahre Rechtschreibreform. Überlegungen zu einer Kosten-Nutzen-Analyse. Masterarbeit im Fachbereich 09 Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule München. München, 5. September 2006, 172 Seiten – PDF Download
  • Matthias Dräger: Rechtschreibreform: Matthias Dräger über den Volksentscheid in Schleswig-Holstein. „Ein Sprung in die Jauchegrube“. Interview von Thorsten Thaler. In: Junge Freiheit, Nr. 40 vom 25. September 1998, S. 3 – online
  • Peter Eisenberg: Das Versagen orthographischer Regeln. Über den Umgang mit dem Kuckucksei. In: Hans-Werner Eroms; Horst Haider Munske (Hrsg): Die Rechtschreibreform. Pro und Kontra. Berlin: Erich Schmidt Verlag, 1997, 264 S., , S. 47–50
  • Peter Eisenberg (Hrsg.): Niemand hat das letzte Wort. Sprache, Schrift, Orthographie. Göttingen: Wallstein, 2006, 121 S., (Valerio 3/2006, Publikation der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung) – online
  • Hans-Werner Eroms; Horst Haider Munske (Hrsg): Die Rechtschreibreform. Pro und Kontra. Berlin: Erich Schmidt Verlag, 1997, 264 S.,
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung für Deutschland (Hrsg.): Die Reform als Diktat. Zur Auseinandersetzung über die deutsche Rechtschreibung. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurt am Main, Oktober 2000, 119 S.
  • Peter Gallmann, Horst Sitta: Die Neuregelung der deutschen Rechtschreibung. Regeln, Kommentar und Verzeichnis wichtiger Neuschreibungen. Mannheim / Leipzig / Wien / Zürich: Dudenverlag, 1996, 316 S. (= Dudentaschenbuch, Band 26)
  • Peter Gallmann, Horst Sitta: Handbuch Rechtschreiben. 4. Auflage. Zürich: Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1998, 216 Seiten,
  • Rolf Gröschner: Zur Verfassungswidrigkeit der Rechtschreibreform. In: Eroms, Hans Werner / Munske, Horst Haider (Hrsg.): Die Rechtschreibreform. Pro und Kontra. Berlin: Erich Schmidt Verlag, 1997, 264 S., , S. 69–79
  • Uwe Grund: Orthographische Regelwerke im Praxistest - Schulische Rechtschreibleistungen vor und nach der Rechtschreibreform, Verlag Frank&Timme, Berlin, 248 Seiten,
  • Jan Henrik Holst: Abschaffung der Rechtschreibreform – eine Chance für die deutsche Sprachgemeinschaft. Hamburg, 6. Oktober 2006 Download
  • Theodor Ickler: Die sogenannte Rechtschreibreform. Ein Schildbürgerstreich. 2. Auflage, St. Goar: Leibniz-Verlag, 1997, 206 Seiten, (Download PDF, 750 kB)
  • Theodor Ickler: Kritischer Kommentar zur „Neuregelung der deutschen Rechtschreibung“. Mit einem Anhang zur „Mannheimer Anhörung“, 2. durchgesehene und erweiterte Auflage, Erlangen und Jena: Verlag Palm & Enke, 1999 (Erlanger Studien, Band 116), 289 Seiten,
  • Theodor Ickler: Regelungsgewalt. Hintergründe der Rechtschreibreform, St. Goar: Leibniz, 2001, 312 S., (Download PDF, 1,9 MB)
  • Theodor Ickler: Normale deutsche Rechtschreibung. Sinnvoll schreiben, trennen, Zeichen setzen, 4. erweiterte Auflage, St. Goar: Leibniz Verlag, 2004, 579 S., (Früher u.d.T.: Ickler, Theodor: Deutsche Einheitsorthographie 1999 und: Das Rechtschreibwörterbuch, 2000)
  • Theodor Ickler: Rechtschreibreform in der Sackgasse: Neue Dokumente und Kommentare, St. Goar: Leibniz, 2004, 276 S., (Download PDF, 1,7 MB)
  • Theodor Ickler: Falsch ist richtig. Ein Leitfaden durch die Abgründe der Schlechtschreibreform, München: Droemer, 2006, 271 S.,
  • Helmut Jochems; Theodor Ickler: Die Rechtschreibreform. Ein Schildbürgerstreich. In: Pädagogische Rundschau, Jg. 51 (1997), Heft 6, S. 764–766
  • Helmut Jochems: Die Rechtschreibreform ist seit dem 1.8.1998 amtlich. Was heißt das? Was ist jetzt zu tun? In: Schule in Frankfurt (SchiFF), Nr. 40, November 1998, S. 6–10 – online
  • Helmut Jochems: Schlußstrich oder Schlussstrich? Die neue deutsche Rechtschreibung im zweiten Jahr ihrer Erprobungsphase. In: Schule in Frankfurt (SchiFF), Nr. 42, Dezember 1999, S. 9–11 – online
  • Wolfgang Kopke: Rechtschreibreform und Verfassungsrecht. Schulrechtliche, persönlichkeitsrechtliche und kulturverfassungsrechtliche Aspekte einer Reform der deutschen Orthographie. Zugleich: Dissertation, Universität Jena, 1995. Tübingen: Mohr, 1995, XII, 452 S.,
  • Hans Krieger: Der Rechtschreib-Schwindel. Zwischenrufe zu einem absurden Reformtheater, 1. Auflage, 1998, 152 S., 2. erweiterte Auflage, mit neuen Texten zur aktuellen Entwicklung. St. Goar: Leibniz-Verlag, 2000, 207 S., Aufsatzsammlung des Feuilletonchefs der Bayerischen Staatszeitung
  • Hans Krieger: „Klar, schlicht und stark“ – Sollen wir schreiben wie die Nationalsozialisten? Das verdrängte Vorbild der Rechtschreibreform. In: Süddeutsche Zeitung vom 2. Oktober 2000 [“Clear, simple and powerful” – Shall we write like the National Socialists? The suppressed model of the Reform of German orthography] – online
  • Heide Kuhlmann: Orthographie und Politik. Zur Genese eines irrationalen Diskurses. Magisterarbeit. Hannover, 1999 – online
  • Christian Meier: „Opfer der Spaßgesellschaft“. Christian Meier über die aktuelle Lage im Rechtschreibkampf, den Reform-Widerstand der Deutschen Akademie und die hiesige Lesekultur. Interview von Moritz Schwarz. In: Junge Freiheit Nr. 34, 18. August 2000. S. 3 – online
  • Horst Haider Munske: Orthographie als Sprachkultur. Frankfurt am Main; Berlin; Bern; New York; Paris; Wien: Peter-Lang-Verlag, Europäischer Verlag der Wissenschaften, 1997, 336 Seiten,
  • Horst Haider Munske: Neue Rechtschreibwörterbücher im Irrgarten der Rechtschreibreform. Wie soll man selber schreiben und publizieren in diesem Rechtschreibchaos? [Darin: „Alles Rotgedruckte ist falsch! Man vermeide die roten Giftpilze im Duden!“] In: Schule in Frankfurt (SchiFF), Nr. 44, Juni 2001 – online
  • Horst Haider Munske: Die angebliche Rechtschreibreform, St. Goar: Leibniz-Verlag, 2005, 163 Seiten,
  • Horst Haider Munske: Lob der Rechtschreibung. Warum wir schreiben, wie wir schreiben. München: Beck, 2005, 141 S.,
  • Thomas Paulwitz: Chaos-Regeln. Die Rechtschreibreform ist gescheitert. Gibt es jetzt eine Reform der Reform? In: Junge Freiheit Nr. 11 vom 8. März 2002, S. 2 – online
  • Thomas Paulwitz: Der Rechtschreibrat ist gescheitert. Eine Bewertung der neuesten Reform der Rechtschreibreform. In: Deutsche Sprachwelt – Ausgabe 23 vom 20. März 2006, S. 4 – Download PDF
  • Stephanus Peil: Die Wörterliste. St. Goar: Leibniz-Verlag, 1997, 28 S., ; 10., überarb. Auflage: Die Wörterliste. Ein Vergleich bisheriger und geplanter Schreibweisen. Westerburg, In den Gärten 5: S. Peil, 1998, 42 S. – online
  • Elke Philburn: »New rules chaos« – Die deutsche Rechtschreibreform in Großbritannien. In: Schule in Frankfurt (SchiFF), Nr. 47, November 2003 – online
  • Reichs- und Preußisches Ministerium für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung [Hrsg.]: Regeln für die deutsche Rechtschreibung nebst Wörterverzeichnis. Unveränderte Neuauflage von 1940, Berlin: Weidmann, 1941
  • Reichsministerium für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung [Hrsg.]: Regeln für die deutsche Rechtschreibung und Wörterverzeichnis. Berlin: Deutscher Schulverlag, 1944
  • Manfred Riebe: Die sogenannte deutsche Rechtschreibreform und die Reform der Reform. In: europa dokumentaro Nr. 13. März 2000, S. 10–13 – online
  • Manfred Riebe: Unlogisch und verwirrend. Vor einem Jahr wurde in den meisten Medien die neue Rechtschreibung eingeführt. In: Junge Freiheit Nr. 31/32 vom 28. Juli / 4. August 2000; S. 11 – online
  • Manfred Riebe: Es ist nie zu spät. Die Front gegen die Rechtschreibreform wird breiter. In: Junge Freiheit Nr. 30 vom 16. Juli 2004, S. 2 – online
  • Manfred Riebe; Norbert Schäbler; Tobias Loew (Hrsg.): Der „stille“ Protest. Widerstand gegen die Rechtschreibreform im Schatten der Öffentlichkeit, St. Goar: Leibniz-Verlag, Oktober 1997, 298 S., – Dokumentation von 21 Initiativen gegen die Rechtschreibreform
  • Maria Theresia Rolland: Streitobjekt Sprache. In: Manfred Riebe; Norbert Schäbler; Tobias Loew (Hrsg.): Der „stille“ Protest. St. Goar: Leibniz-Verlag, 1997, S. 190 f.
  • Maria Theresia Rolland: Korrekte Informationsvermittlung durch Rechtschreibreform gefährdet. In: NFD, Information – Wissenschaft und Praxis, 48 (1997) 5; S. 289–293
  • Maria Theresia Rolland: Sprache in Theorie und Praxis. Gesammelte Aufsätze 1995–1997. Würzburg: Königshausen und Neumann, 1999, 247 S.,
  • Wolfgang Roth: Zur Verfassungswidrigkeit der Rechtschreibreform. Zugleich Anmerkungen zum Urteil des BVerfG vom 14.7.1998 – 1 BvR 1640/97. In: Bayerische Verwaltungsblätter, Heft 9, 1. Mai 1999, S. 257–266
  • Michael Schneider: Geschichte der deutschen Orthographie – unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung seit 1994. Universität Marburg, 2001, 30 S. – PDF
  • Alexander Siegner (Hrsg.): Rechtschreibreform auf dem Prüfstand. Die Rechtschreibreform – Jahrhundertwerk oder Flop? Mit Beiträgen von Reiner Kunze; Stephanus Peil; Theodor Ickler u.a. – St. Goar: Leibniz-Verlag, 1997, 55 S.,
  • Dieter Stein (Hrsg.): Rettet die deutsche Sprache. Beiträge, Interviews und Materialien zum Kampf gegen Rechtschreibreform und Anglizismen. Edition JF – Dokumentation, Band 9, Berlin 2004, 192 Seiten, (mit Beiträgen u.a. von Theodor Ickler, Walter Krämer, Christian Meier, Thomas Paulwitz, Karin Pfeiffer-Stolz, Manfred Riebe)
  • Verein für Deutsche Rechtschreibung und Sprachpflege e. V. (VRS) – Initiative gegen die Rechtschreibreform: Unser Kampf gegen die Rechtschreibreform. Volksentscheid in Schleswig-Holstein. Bearbeitung und Kommentar: Manfred Riebe. Nürnberg: VRS, Dezember 1998, 34 S.
  • Johannes Wasmuth: Verbot der Werkänderung und Rechtschreibreform. In: Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht (ZUM) Nr. 11/2001, S. 858–865
  • Hagen A. Wegewitz: Verfassungsunmittelbare Bindungswirkung abstrahierbarer Auslegungen des Grundgesetzes. Theorie der Bindungswirkung und Methodik zur Ermittlung der tragenden Gründe von Bundesverfassungsgerichtsentscheidungen am Beispiel einer argumentationstheoretischen Analyse der Entscheidungen zur Rechtschreibreform. Zugleich: Dissertation Universität Jena, 2002. Frankfurt am Main; Berlin; Bern; Bruxelles; New York; Oxford; Wien: Lang, 2003, 366 S.,
  • Hermann Zabel (Hrsg.): „Keine Wüteriche am Werk“. Berichte und Dokumente zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung. Hrsg. in Verbindung mit der Gesellschaft für deutsche Sprache. Hagen: Reiner Padligur Verlag, 1996, 448 S.,
  • Hermann Zabel (Hrsg.): Widerworte. "Lieber Herr Grass, Ihre Aufregung ist unbegründet". Antworten an Gegner und Kritiker der Rechtschreibreform. Aachen: Shaker, 1997, 184 S.,
  • Jean-Marie Zemb: Für eine sinnige Rechtschreibung. Eine Aufforderung zur Besinnung ohne Gesichtsverlust. Tübingen: Max Niemeyer Verlag, 1997, 154 S.,
...
Wikipedia

1,000 EXTRA POINTS!

Don't forget! that as one of our early users, you are eligible to receive the 1,000 point bonus as soon as you have created five (5) acceptable piglix.

...